Archiv des Autors: krsztof

3:2 – feines spiel, hartes foul

16.10.2013 körnerplatz

der schock saß tief an diesem kalten herbstabend als zu beginn des spiels die
kantine noch geschlossen war, dennoch konnte der trainer des fctg – john m. mit
12 mann eine saubere aufstellung generieren:

tor: orestis
abwehr: christian, rainer, hannes,
mittelfeld: gregor, wolfi ö., johann, john, martin, mazze
sturm: wolfi t., krsztof

die gegner – vssv dynamo kernöl eisteich mussten diesmal auf ihren italienischen
goalgetter und zauberkünstler gogo rossi verzichten. dieser verlust war von anfang an
spürbar, so richtig fanden die eisteichler nicht ins spiel. auch beim fctg dauerte es
recht lange bis die etwas improvisierten spielzüge bis zum torraum gelangten.
martin f. konnte man ansehen dass er noch am sonntag am graz marathon teilgenommen
hatte. seine laufstärke belief sich auf ca. 38% des normalenergiezustandes.
sehr motiviert war neuzugang orestis, der freiwillig die rolle des torwarts übernahm.
die abwehr des fctg spielte stark wie fast die ganze saison und so kam der vssv nicht wirklich
zu zwingenden torchancen.
nachdem der fctg seine angriffstaktik umstellte und mehr, aus dem an diesem abend ganz stark
spielenden mittelfeld, druck machte mehrten sich die einschussmöglichkeiten. krsztof war es dann, der nach einem traumpass von wolfi t. aus 15m mit links ins kurze eck zielte 1:0 – verdient.

praktisch im gegenzug nach dem ankick konnte sich cri freikämpfen und startete alleine auf torwart
orestis zu, dieser legte cri eher unschön. der ball fand trotzdem den weg ins tor- cri musste aber
mit einer knieverletzung vom feld getragen werden und konnte nicht weiterspielen. mit 2 bier
stillte er seinen schmerz, konnte aber nach dem spiel auch schon wieder verzerrt lächeln.
wolfi ö. wechselte die seiten, da die gegner sonst in unterzahl gewesen wären.

nach einer kurzen unterbrechung gings weiter und der wirbler des fctg – wolfi t. konnte nach zuspiel von
johann p., der sich an diesem abend viele bälle erkämpfte zum 2:1 einnetzen.
nun kam die angriffsmaschinerie des fctg richtig auf touren und zahlreiche schöne kombinationen
machten lust auf mehr tore – es dauerte aber etwas bis krsztof wieder mit links – flach in die mitte des
tores zum 3:1 traf – zuspiel diesmal sehr schön von gregor t. –
trainer john m. packte nun die gier und er wollte auch vorne mitmischen, dieser offensivdrang brachte
die fctg defensive gehörig in schwierigkeiten – was folgte war der anschlusstreffer zum 3:2.
nun kämpfte das heimteam um die 3 punkte und gregor t. spielte die feuerwehr. hut ab, die defensive
des fctg konnte sich gegen die nun attackierenden vssvler stemmen es blieb beim hochwohlverdienten
3:2 – Endstand.

ein letztes mal gehts am mittwoch nochmals gegen den vssv dynamo kernöl eisteich
termin 23.10. 20:00 körnerplatz. anmeldungen hier:
http://www.doodle.com/ir7ga3xyrqgtm4fn#table

die elfmeter-foul-tor-cri-verletzungs-szene nachgestellt:


0:5 – 3:1 wer trifft das tor?

wieder einmal ohne torwart trat der fctg zum spiel gegen vssv dynamo kernöl eisteich an.
12 mann stark ging man ins rennen, die aufstellung erfolgte durch den
genesenen coach john.
die ersten minuten wurde konzentriert gespielt und brav gekämpft, bis sweety den ball
bei einem seiner ausputzversuche aus 30m ins eigene tor katapultierte.
der neue mann „orestis“ hatte keine chance, der treffer war fast wie einer von gogos
unerwarteten hebern.
nun zerbrach das spiel des fctg und es folgten zahlreiche fehlpässe auf kurze distanz, sowie
soloversuche die bald in konter der gegner übergingen. unmut und streitigkeiten waren die folge.
einige vermeidbare tore resultierten aus den undiszipliniertheiten.
erst nach dem 0:4 kam der fctg wieder ins spiel, lies
aber jegliche einschussmöglichkeiten aus. es wurde drübergenebelt, gefischt und vorbeigeköpft.
was folgte war das 0:5.
der fctg stellte in der abwehr auf das antiquierte libero-system um, offensive war gefragt.
die gegner standen hinten aber gut und fingen routiniert die vorstossversuche des fctg ab.
die chancen des fctg mehrten sich dennoch und so kam krsztof nach vorlage von gregor im
sechzehner zum schuss, er wollte den ball platziert ins rechte kreuzeck schlenzen, doch gogos
kopf lenkte den ball optimal ins linke ab 1:5.
jetzt wurde der fctg stärker und erarbeitete sich zahlreiche chancen durch massives pressing,
vorallem gregor war es der viele abstösse antizipierte und damit gefährliche angriffe erzeugte.
auch er stand letztendlich goldrichtig als krsztof sich am fünfereck nach einem corner
den ball erzauberte und kurz auf ihn ablegte 2:5. das pressing machte sich bezahlt – wieder gregor,
der auf der rechten seite runterzog und per flanke john hervorragend bediente, john köpfte
mit einem wuchtigen flugkopfball via wembley-verdächtigen lattenpendler zum 3:5 ein.
noch 10 minuten waren zu spielen und es schien als wäre das unmögliche noch erreichbar – der punkt.
doch aufgrund vergebener einschussmöglichkeiten konnte dieser ersehnte punkt nicht geholt werden,
im gegenteil – die gegner setzten noch eins drauf 3:6 – endstand.

aufstellung:

tor: alternierend
abwehr: sweety, hannes, christian, flo, orestis, rainer
mittelfeld: johann, wolfi ö, gregor, john
sturm: wolfi t., krsztof

nächstes spiel
16.10.2013 20:00 körnerplatz
fctg vs. vssv dynamo kernöl eisteich
anmeldungen hier

statistische erfassung der schüsse des fctg an diesem abend


4:4 nicht unfallfrei

03.10.2013 fctg vs. spvgg lange gasse 05 – 4:4



diesmal wurden alle verfügbaren kräfte über alle verfügbaren
kanäle mobilisiert. mit erfolg – folgende aufstellung konnte
damit generiert werden.

tor: stefan st.
abwehr: sweety, christian, flo, martin (wechsel: orestis, albin)
mittelfeld: wolfi ö., armin, johann, gregor (wechsel: john, raphael)
sturm: poidl, wolfi t. (wechsel: krsztof)

die gegner verstärkten sich mit 3 legionären aus costa rica – wobei nicht
klar ist ob ricardo wirklich aus der karibik stammt.

von anfang an war die lange gasse spieldominierend und tanzte den fctg mit
kurzpassspiel aus. ein rasches 0:2 durch individuelle fehler der fctg defensive
war die folge.
wie immer war die wechseldisziplin etwas hinderlich für ein flüssiges spiel des
fctg. doch nach einiger zeit haben sich auch die newcomer aklimatisiert und der
gastgeber kam immer besser ins spiel. langer abschlag vom goalie direkt auf
wolfi t., der kämpfte sich wie ein röntgenbild durch 2 gegner und netzte zum 1:2.
kurz darauf folgte eine strittige situation: wolfi ö. reklamierte corner – die gegner
bereits wieder im spiel mit einem fehlpass, krsztof bekam die kugel im 16er und

wurde von hinten gefoult. der gegner plädierte nun auf corner – letztendlich einigte man
sich doch auf einen elfmeter. poidl war wie immer der erste mit dem ball in der hand
am elferpunkt und konnte sich auch nicht mehr erinnern dass den letzten elfmeter auch
er trat (hier nun schwarz auf weiß). poidl trat an – ein zitterschuss – der aber
doch noch den weg ins tor fand 2:2.
jetzt roch der fctg lunte und kombinierte gut – wolfi t. wirbelte sich in den strafraum und
auch er wurde gelegt. diesmal lies es sich stefan st. nicht nehmen und kannonierte
die kugel halbhoch ins netz 3:2.

in den zweikämpfen in der zweiten halbzeit war der fctg zwar engagierter, verlor aber dennoch
die meisten – die folge war der ausgleich 3:3 und kurz darauf der führungstreffer, ausgelöst durch
einen stopfehler von albin. dieser wollte den angreifern noch hinterhersprinten und kam bei
der aktion aus dem gleichgewicht – ein harter aufschlag auf seine schulter beendete seinen
einsatz. seine nächster weg war der ins krankenhaus – die ersten infos noch in der nacht
deuteten auf einen bruch im schulterbereich hin. gute besserung an dieser stelle.

der fctg kämpfte weiter und wollte diesen punkt. flanke von poidl und krsztof köpfte
knapp neben das tor. dann wieder flanke in der 89. minute, diesmal von wolfi t. – krsztof
köpfte diesmal vom fünfer auf die ihm schon so vertraute latte.
die letzte aktion war dann ein corner – flach weit zum sechzehner eck und wolfi t. versuchte
sich mit einem gewaltschuss, der auch fast unhaltbar im gegnerischen tor einschlug 4:4 –
schlusspfiff.

ein spiel in dem alles offen war, der punkt ging auch für die gegner in ordnung.

wehrmutstropfen ist natürlich die schwere verletzung von albin p. – update folgt.

nächstes spiel:
09.10.2013 20:00 Uhr
fctg vs. vssv dynamo kernöl eisteich
anmeldung hier
ps: durch einen admin fehler sind die bereits getätigten anmeldungen wieder zurückgesezt
worden, dh. gegebenenfalls nochmal anmelden bitte.

gedanken zur aufstellung 02.10.2013

1. heute gehts wieder mal gegen die spvgg lange gasse 05
2. die teilnahme von stefan st. ist ungeklärt (goaliekrise)
3. john ist sicher noch rippenmäßig angeschlagen
4. orestis – ein neuer mann aus griechenland wird dabei sein
5. wie ist wolfi t.s verfassung (turbulenzen in der firma)?
6. wer hat die die überzieher? da checker hannes ja nicht dabei ist
7. defensiv oder offensiv ?


1. startaufstellung (stefan st. ist nicht da):
Abwehr
christian, johann, rainer, flo, (wechsel: albin, orestis) –
je ein abwehrspieler übernimmt die torwartposition

mittelfeld
krsztof, armin, gregor, wolfi ö. (wechsel: john, martin f.)
wobei johann und krsztof – je nach spiellage die positionen wechseln

sturm
wolfi t., raphael

2. startaufstellung (stefan st. da):
Abwehr
christian, rainer, flo, martin f. (wechsel: albin)

mittelfeld
johann, armin, gregor, wolfi ö. (wechsel: john, orestis)

sturm
wolfi t., krsztof (wechsel: raphael)

back to life back to reality 1:9

back to life back to the present time
back from a fantasy

lautet eine Textzeile aus dem refrain des chart-hits von soul II soul aus dem jahre 1989.
24 jahre später kann der fctg dieses lied noch immer singen.
nach einem fulminanten 9:1 gegen den vssv, kontert dieser 2 wochen darauf mit einem 1:9 durch
durchwegs erstaunliche treffer.
15 minuten konnte sich der fctg mit nur 10 mann und keinem torwart (torwartkrise bekannt)
dem vssv entgegensetzen, doch dann wurde die vermeintliche viererkette jäh durchbrochen und
ein wahrer torregen folgte.
der vssv, mit seiner stammabwehr spielend lies keine kontrollierten angriffe des fctg zu und
so kam der fctg zwar doch zu wenigen chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. einzig
wolfi ö. erzielte einen ehrentreffer.
neuzugang raphael konnte sich einige male durchsetzen, war aber nie torgefährlich bzw.
nutzte seine einschussmöglichkeiten nicht. sein kontrahent peter p. war mit raphaels härterer
gangart etwas unzufrieden und gab dies auch lautstark kund.

kein schöner abend für die spieler des fctg

tor: niemand bzw. je ein abwehrspieler
abwehr: hannes, rainer, sweety, krsztof, christian
mittelfeld: raphael, john, gregor, wolfi ö.
sturm: wolfi t.

nächster termin:
02.10.2013 20:00 körnerplatz
fctg vs. spvgg lange gasse 05

Ein 9/11 für VSSV Dynamo Kernöl Eisteich


Endlich kann die Berichterstattung des FCTG mit der gesamten Wahrheit rausrücken.
Die letzten beiden Male wurde der Name der Gegner absichtlich verfälscht um schon im Vorfeld zur nächsten Partie für Provokation zu sorgen. Statt VSSV wurden die Gegner mit SPVVG genannt.

Nun zum Spiel:

Tatsächlich fanden sich alle angemeldeten Torpedisti diesmal am Körnerplatz ein.
Nur Stürmer Poidl kam etwas zu spät und musste aufgrund der numerischen Unterzahl des Gegners bei selbigem spielen. Die Vereinsführung diskutierte noch welches Regulativ nun gültig sei:
1. Wer zu spät kommt spielt beim Gegner
2. Neulinge oder Gastspieler spielen beim Gegner.
Man entschied sich für Punkt eins um Newcomer Martin Fuchs nicht schon in der zweiten Partie zu verwirren.

Aufgrund der schlechten Rasenverhältnisse im Fünferbereich wurden die mobilen Tore vor den Fünfer gestellt und man spielte 9 gegen 9.

Die Aufstellung von Interimscoach Krsztof war, wie schon zuvor defensiv angelegt.
An der vermeintlichen Viererkette hielt der Interimscoach fest und stellte sich selbst in diese:

Tor: Stefan St.
Abwehr: Hannes F., Rainer P., Martin F., Krsztof
Mittelfeld: Johann P., Christoph P., Gregor T.
Sturm: Wolfi T.

Die Defensivtaktik ging bereits in den ersten 15 Minuten auf, der FCTG stand perfekt und zerstörte jeglichen Spielaufbau der VSSV.
Christoph P. klopfte mit einem Stangenschuss zum ersten Mal beim Gegner höflich an.
Weitere gute, durch Kurzpassspiel gezeichnete Szenen waren die Folge. Der FCTG erkannte dass die Gegner in der Verteidigung auf eine Notaufstellung zurückgreifen mussten und kam
immer besser ins Spiel.
Wolfi T., der aufgrund seiner guten Kondition und spielerischen Stärke diesmal als Solospitze gesetzt war, sorgte im gegnerischen Raum immer wieder für Verwirrung und tanzte sich (manchmal auch zu losgelöst) durch die VSSVler.
Nach Vorlage von Krsztof netzte Wolfi T. dann zum ersten Mal ein, 2 weitere Tore von ihm folgten kurz darauf (1 Assist: Rainer). Ein astreiner Hattrick.
Der FCTG machte weiterhin Druck, spielte aber dennoch defensiv stehend gut.
Durch viel Kampf und Laufarbeit des Spielmachers Gregor T. und den beiden Seiten hielt man den Gegner an der kurzen Leine.
Newcomer Martin F. scorte dann nach einem Strafraumgefecht und nach Vorlage von Gregor T. zum 4:0.
Ebenso Martin F. war es, der kurz darauf den gegnerischen Stürmer Gogo im Strafraum legte – Elfmeter – Chri trat selbst an und schoss unplatziert aber fest genug um Stefan St. zu bezwingen: 4:1.
Den Gegentreffer nahm der FCTG gelassen hin und spielte weiter diszipliniert.
Nach zahlreichen brandgefährlichen Chancen von Christoph P. gelang ihm doch noch ein schönes Tor zum 5:1 (Assist Rainer).
Rainer P. war auch die Kampfmaschine des Abends und konnte beinah jeden Zweikampf für sich entscheiden.
Dann kam die zweite Halbzeit des Wolfi T.: mit 3 Toren in Serie – schoss er wieder einen astreinen Hattrick in Halbzeit 2. Und zum krönenden Abschluss legte er noch eins drauf.

Unglaublich, 9:1 am 11.09. ein echtes 9/11 für den VSSV Dynamo Kernöl Eisteich.

die vermeintliche viererkette


04.09.2013
FC Torpedo Ritter vs. SpVvg Dynamo Kernöl Eisteich 4:4

„Die vermeintliche Viererkette“

Wie schon Heribert Weber im letzten Spielbericht anmerkte, ist die Torwartsituation beim FCTG nicht gerade rosig. Diesmal jedoch konnte „Alt – Hantsch“ Stefan für die Partie motiviert werden und es scheint als wäre eine Wiederverpflichtung möglich. Diesbezüglich ist die Vereinsführung bereits am Werk.
Nervosität und Anspannung waren den Torpedisti ins Gesicht geschrieben, zumal es 12 Anmeldungen für das Spiel gab, Johann P. und Hannes F. aber eine Autopanne bei der Anfahrt aus Lignano hatten. Gregor T. wurde für später erwartet, da seine Arbeitgeber ihn dementsprechend einteilten.
Überaschenderweise stand Christoph P. (der UR-Kapitän) wieder in den Reihen des FCTG,
aber auch ein neuer Abwehrspieler, Martin F. konnte über Gregor T. gedraftet werden.

Durch den Ausfall von Coach John M., aufgrund von einem 3fachen Rippenbruch wurde diesmal mit einer Viererkette und 2 defensiven Mittelfeldspielern gespielt- die Änderung war deutlich positiv erkennbar.

Zur Aufstellung
Tor: Stefan
Defensive: Christian, Rainer, Sweety, Martin F.
Mittelfeld; Christoph P., Wolfi Ö., Krsztof, Armin B., Gregor T.
Sturm: Poidl

Die ersten 10 Minuten mit 10 Mann spielend war von vornherein klar, kräftesparend und effizient spielen ist die Devise. Und siehe da, wie so manche Male in den Jahren zuvor, kristallisierte sich heraus dass der FCTG ohne Wechselspieler und mit einem gestandenen Torwart, die besten Partien abliefert.
Der erste Warnschuss aus gut 30 Metern von Christoph P. in der fünften Minute ging nur knapp übers Tor.
Kurz darauf war es, nach Vorlage von Gregor T. – Poidl der 3 Gegner austanzte und zum 1:0 einschoss.
Jetzt war Konzentration gefragt um nicht gleich wieder die üblichen Gegentore zu bekommen.
Dies gelang auch eine Zeit lang, aber wieder konnte der FCTG seine Chancen nicht nutzen.

Der FCTG attackierte zwar rechtzeitig, stand defensiv gut und brachte die gegnerischen Schlüsselspieler Gogo und Cri der SpVvg unter Kontrolle.
Nicht ganz, denn Gogo war es dann, der in der 15. Minute alle, und mit einem 20m Schuss ins Kreuzeck auch Torwart Stefan völlig überraschte. 1:1
Die Analyse zeigte jedoch dass der Schuss wohl eher eine abgerissene Flanke war.

Weiter wurde brav gekämpft, doch auch 1:2 und 1:3 fielen aus ähnlichen Situationen.
Alles deutete wieder auf ein bevorstehendes Debakel hin, doch diesmal ging ein Ruck durch die Mannschaft und jeder rackerte bis zum Ende seiner Kräfte.
Super getretener Freistoss an der rechten Outlinie von Gregor T. ans kurze Fünfereck, Christoph P. steht goldrichtig und verlängert per Kopf unhaltbar zum 2:3.

Pressing und Offensive war nun gefragt, „gemma zuwi“ hallte es über den Platz.
Nun eröffneten sich auch weitere Torchancen – Armin B. feuerte aufs Tor, der Schuss wurde von einem Abwehrspieler gerade noch zur Seite geköpft. Ein Freistoss von Krsztof, platziert halbhoch an der Mauer vorbei konnte ebenfalls gerade noch abgelenkt werden.
Dann der neue Mann, Martin F. erkämpft sich den Ball im Sechzehner und platziert ihn souverän ins rechte Eck – 3:3. Noch waren 10 Minuten zu spielen und man merkte dass der
FCTG den Punkt haben wollte, wenn nicht sogar 3 davon. Doch auch die Kräfte gingen aus und jeder Konter der SpVvg wurde brandgefährlich, wie auch der, der zum 3:4 führte – weite Flanke, rechte Seite zieht runter, spielt platziert zur Mitte und Cri netzt ein.

Aus der Traum von der Rehabilitation des FCTG, aber nur kurz – denn Christoph P. glich nach Vorlage von Newcomer Martin F. zum 4:4 in Minute 89 aus.
Die letzte Minute sowie die zwei der Nachspielzeit wurden über die Bühne gebracht und so freute man sich über den Punkt und das disziplinierte, engagierte Spiel der Torpedisti.

Das verdiente Bier schmeckte diesmal ziemlich gut.

der fctg in der krise?


ähnlich dem sk sturm steht der fctg am rande eines wendepunktes.
einst gefürchteter gegner, der sich jederzeit aufzubäumen scheint fällt
es dem fctg immer schwerer siege einzufahren bzw. überhaupt einen punkt
zu machen. chancen werden vernebelt und defensiv wird zu lässig agiert.
zuletzt gesehen am 21.08.: der fctg spielt eine tolle erste halbzeit und
führt 4:1 (durch tore von krsztof 10´, 21´, javier 24´, wolfi 35´),
trotz anweisung vom coach etwas härter und defensiver zu spielen wird weiter
nach vorne gestürmt und letztendlich kontert die svvg den fctg aus und serviert
diesen mit 9 gegentoren in serie ab.
die spielanalysten sprachen von einwechselungsproblematik und der wiederum
dem sk sturm ähnlichen torwartkrise.
fakt ist dass bereits via fundgrube und den seiten des steirischen fussbalverbandes
nach einem motivierten torwart gesucht wird.
nicht zuletzt deutet auch die anmeldementalität zu den spielen auf eine gewisse
unzufriedenheit in der mannschaft hin.
die fans fordern nun taten und werden nicht mehr lange zusehen wie der fctg sein
image verspielt (siehe titelbild).
gefragt sind nicht nur der trainer, sondern auch das management, der kapitän und seine
spieler.
autor: heribert weber