Archiv der Kategorie: spielberichte

0:5 – 3:1 wer trifft das tor?

wieder einmal ohne torwart trat der fctg zum spiel gegen vssv dynamo kernöl eisteich an.
12 mann stark ging man ins rennen, die aufstellung erfolgte durch den
genesenen coach john.
die ersten minuten wurde konzentriert gespielt und brav gekämpft, bis sweety den ball
bei einem seiner ausputzversuche aus 30m ins eigene tor katapultierte.
der neue mann „orestis“ hatte keine chance, der treffer war fast wie einer von gogos
unerwarteten hebern.
nun zerbrach das spiel des fctg und es folgten zahlreiche fehlpässe auf kurze distanz, sowie
soloversuche die bald in konter der gegner übergingen. unmut und streitigkeiten waren die folge.
einige vermeidbare tore resultierten aus den undiszipliniertheiten.
erst nach dem 0:4 kam der fctg wieder ins spiel, lies
aber jegliche einschussmöglichkeiten aus. es wurde drübergenebelt, gefischt und vorbeigeköpft.
was folgte war das 0:5.
der fctg stellte in der abwehr auf das antiquierte libero-system um, offensive war gefragt.
die gegner standen hinten aber gut und fingen routiniert die vorstossversuche des fctg ab.
die chancen des fctg mehrten sich dennoch und so kam krsztof nach vorlage von gregor im
sechzehner zum schuss, er wollte den ball platziert ins rechte kreuzeck schlenzen, doch gogos
kopf lenkte den ball optimal ins linke ab 1:5.
jetzt wurde der fctg stärker und erarbeitete sich zahlreiche chancen durch massives pressing,
vorallem gregor war es der viele abstösse antizipierte und damit gefährliche angriffe erzeugte.
auch er stand letztendlich goldrichtig als krsztof sich am fünfereck nach einem corner
den ball erzauberte und kurz auf ihn ablegte 2:5. das pressing machte sich bezahlt – wieder gregor,
der auf der rechten seite runterzog und per flanke john hervorragend bediente, john köpfte
mit einem wuchtigen flugkopfball via wembley-verdächtigen lattenpendler zum 3:5 ein.
noch 10 minuten waren zu spielen und es schien als wäre das unmögliche noch erreichbar – der punkt.
doch aufgrund vergebener einschussmöglichkeiten konnte dieser ersehnte punkt nicht geholt werden,
im gegenteil – die gegner setzten noch eins drauf 3:6 – endstand.

aufstellung:

tor: alternierend
abwehr: sweety, hannes, christian, flo, orestis, rainer
mittelfeld: johann, wolfi ö, gregor, john
sturm: wolfi t., krsztof

nächstes spiel
16.10.2013 20:00 körnerplatz
fctg vs. vssv dynamo kernöl eisteich
anmeldungen hier

statistische erfassung der schüsse des fctg an diesem abend


back to life back to reality 1:9

back to life back to the present time
back from a fantasy

lautet eine Textzeile aus dem refrain des chart-hits von soul II soul aus dem jahre 1989.
24 jahre später kann der fctg dieses lied noch immer singen.
nach einem fulminanten 9:1 gegen den vssv, kontert dieser 2 wochen darauf mit einem 1:9 durch
durchwegs erstaunliche treffer.
15 minuten konnte sich der fctg mit nur 10 mann und keinem torwart (torwartkrise bekannt)
dem vssv entgegensetzen, doch dann wurde die vermeintliche viererkette jäh durchbrochen und
ein wahrer torregen folgte.
der vssv, mit seiner stammabwehr spielend lies keine kontrollierten angriffe des fctg zu und
so kam der fctg zwar doch zu wenigen chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. einzig
wolfi ö. erzielte einen ehrentreffer.
neuzugang raphael konnte sich einige male durchsetzen, war aber nie torgefährlich bzw.
nutzte seine einschussmöglichkeiten nicht. sein kontrahent peter p. war mit raphaels härterer
gangart etwas unzufrieden und gab dies auch lautstark kund.

kein schöner abend für die spieler des fctg

tor: niemand bzw. je ein abwehrspieler
abwehr: hannes, rainer, sweety, krsztof, christian
mittelfeld: raphael, john, gregor, wolfi ö.
sturm: wolfi t.

nächster termin:
02.10.2013 20:00 körnerplatz
fctg vs. spvgg lange gasse 05

die vermeintliche viererkette


04.09.2013
FC Torpedo Ritter vs. SpVvg Dynamo Kernöl Eisteich 4:4

„Die vermeintliche Viererkette“

Wie schon Heribert Weber im letzten Spielbericht anmerkte, ist die Torwartsituation beim FCTG nicht gerade rosig. Diesmal jedoch konnte „Alt – Hantsch“ Stefan für die Partie motiviert werden und es scheint als wäre eine Wiederverpflichtung möglich. Diesbezüglich ist die Vereinsführung bereits am Werk.
Nervosität und Anspannung waren den Torpedisti ins Gesicht geschrieben, zumal es 12 Anmeldungen für das Spiel gab, Johann P. und Hannes F. aber eine Autopanne bei der Anfahrt aus Lignano hatten. Gregor T. wurde für später erwartet, da seine Arbeitgeber ihn dementsprechend einteilten.
Überaschenderweise stand Christoph P. (der UR-Kapitän) wieder in den Reihen des FCTG,
aber auch ein neuer Abwehrspieler, Martin F. konnte über Gregor T. gedraftet werden.

Durch den Ausfall von Coach John M., aufgrund von einem 3fachen Rippenbruch wurde diesmal mit einer Viererkette und 2 defensiven Mittelfeldspielern gespielt- die Änderung war deutlich positiv erkennbar.

Zur Aufstellung
Tor: Stefan
Defensive: Christian, Rainer, Sweety, Martin F.
Mittelfeld; Christoph P., Wolfi Ö., Krsztof, Armin B., Gregor T.
Sturm: Poidl

Die ersten 10 Minuten mit 10 Mann spielend war von vornherein klar, kräftesparend und effizient spielen ist die Devise. Und siehe da, wie so manche Male in den Jahren zuvor, kristallisierte sich heraus dass der FCTG ohne Wechselspieler und mit einem gestandenen Torwart, die besten Partien abliefert.
Der erste Warnschuss aus gut 30 Metern von Christoph P. in der fünften Minute ging nur knapp übers Tor.
Kurz darauf war es, nach Vorlage von Gregor T. – Poidl der 3 Gegner austanzte und zum 1:0 einschoss.
Jetzt war Konzentration gefragt um nicht gleich wieder die üblichen Gegentore zu bekommen.
Dies gelang auch eine Zeit lang, aber wieder konnte der FCTG seine Chancen nicht nutzen.

Der FCTG attackierte zwar rechtzeitig, stand defensiv gut und brachte die gegnerischen Schlüsselspieler Gogo und Cri der SpVvg unter Kontrolle.
Nicht ganz, denn Gogo war es dann, der in der 15. Minute alle, und mit einem 20m Schuss ins Kreuzeck auch Torwart Stefan völlig überraschte. 1:1
Die Analyse zeigte jedoch dass der Schuss wohl eher eine abgerissene Flanke war.

Weiter wurde brav gekämpft, doch auch 1:2 und 1:3 fielen aus ähnlichen Situationen.
Alles deutete wieder auf ein bevorstehendes Debakel hin, doch diesmal ging ein Ruck durch die Mannschaft und jeder rackerte bis zum Ende seiner Kräfte.
Super getretener Freistoss an der rechten Outlinie von Gregor T. ans kurze Fünfereck, Christoph P. steht goldrichtig und verlängert per Kopf unhaltbar zum 2:3.

Pressing und Offensive war nun gefragt, „gemma zuwi“ hallte es über den Platz.
Nun eröffneten sich auch weitere Torchancen – Armin B. feuerte aufs Tor, der Schuss wurde von einem Abwehrspieler gerade noch zur Seite geköpft. Ein Freistoss von Krsztof, platziert halbhoch an der Mauer vorbei konnte ebenfalls gerade noch abgelenkt werden.
Dann der neue Mann, Martin F. erkämpft sich den Ball im Sechzehner und platziert ihn souverän ins rechte Eck – 3:3. Noch waren 10 Minuten zu spielen und man merkte dass der
FCTG den Punkt haben wollte, wenn nicht sogar 3 davon. Doch auch die Kräfte gingen aus und jeder Konter der SpVvg wurde brandgefährlich, wie auch der, der zum 3:4 führte – weite Flanke, rechte Seite zieht runter, spielt platziert zur Mitte und Cri netzt ein.

Aus der Traum von der Rehabilitation des FCTG, aber nur kurz – denn Christoph P. glich nach Vorlage von Newcomer Martin F. zum 4:4 in Minute 89 aus.
Die letzte Minute sowie die zwei der Nachspielzeit wurden über die Bühne gebracht und so freute man sich über den Punkt und das disziplinierte, engagierte Spiel der Torpedisti.

Das verdiente Bier schmeckte diesmal ziemlich gut.

der fctg in der krise?


ähnlich dem sk sturm steht der fctg am rande eines wendepunktes.
einst gefürchteter gegner, der sich jederzeit aufzubäumen scheint fällt
es dem fctg immer schwerer siege einzufahren bzw. überhaupt einen punkt
zu machen. chancen werden vernebelt und defensiv wird zu lässig agiert.
zuletzt gesehen am 21.08.: der fctg spielt eine tolle erste halbzeit und
führt 4:1 (durch tore von krsztof 10´, 21´, javier 24´, wolfi 35´),
trotz anweisung vom coach etwas härter und defensiver zu spielen wird weiter
nach vorne gestürmt und letztendlich kontert die svvg den fctg aus und serviert
diesen mit 9 gegentoren in serie ab.
die spielanalysten sprachen von einwechselungsproblematik und der wiederum
dem sk sturm ähnlichen torwartkrise.
fakt ist dass bereits via fundgrube und den seiten des steirischen fussbalverbandes
nach einem motivierten torwart gesucht wird.
nicht zuletzt deutet auch die anmeldementalität zu den spielen auf eine gewisse
unzufriedenheit in der mannschaft hin.
die fans fordern nun taten und werden nicht mehr lange zusehen wie der fctg sein
image verspielt (siehe titelbild).
gefragt sind nicht nur der trainer, sondern auch das management, der kapitän und seine
spieler.
autor: heribert weber

(kader-)stärke gezeigt: FCTG vs Eric The SharDDD 3:2

Schon vor dem Aufwärmen gab es eine Ansage: 18 Mann stark präsentierte sich der Torpedokader für das zweite Saisonspiel. Neben der grossen Lunge, die so dem letzte Woche noch so laufschwachen Mittelfeld plötzlich zur Verfügung stand, konnte man seitens der sportlichen Leitung vor allem zwei Dinge positiv herausstreichen: Es gibt wieder einen Tormann, Alois, der auch Ambitionen hat, Stammkeeper zu werden und 4 echte Stürmer waren gekommen um die Null des ersten Spiels vergessen zu machen. Auf den meisten Positionen doppelt besetzt, forderte der Trainer Spritzigkeit und Laufbereitschaft.
Der Start war dennoch wieder mässig. Die Slowenen waren einen Schritt schneller und kombinierten deutlich zügiger nach vorne. Es kam wie es kommen musste: ein satter Schuss ins Kreuzeck bedeutete die frühe Führung für den Gegener. Dann kam aber das Torpedowerk aber doch in Gang. Aus einer diesmal soliden Abwehr heraus kurbelte das Mittelfeld, was zu einer Verschiebung im Ballbesitz führte. Der FCTG hatte das Spiel unter Kontrolle und gab diese auch nicht mehr ab. Was blieb war die Torsperre…
Nach einem lupenreinen, nicht verhängten Handelfmeter, zündete dann Stoffi B.: Einem heftigen Wortduell folgte ein Lattenkracher und dann – endlich – der Ausgleichstreffer. Die Chancen mehrten sich in Folge und wieder war es Stoffi, der Nägel mit Köpfen machte und den Ball ins Netz bugsierte. Dass zuvor ein billiger Führungstreffer gefallen war, machte letztendlich nichts: ein traumhaftes Tor vom Poidl stellte einen verdienten Sieg sicher. Aluminium erhinderte mehr Tore an diesem Abend.

Fazit:
Ein kräftiges Lebenszeichen des FCTG. Das war das „Ich will“ der Weihnachtsfeier. Gut gespielt, Spiel gedreht und getroffen. Viele Kicker, gute Stimmung, nettes Spiel. Gefehlt hat letztlich nicht einmal die geöffnete Kantine, hatte doch Javier die Geburtstagsbiere im Rucksack…

Die Noten:
Alois: Gute Leistung für den ersten Kick im neuen Dress. 4,3
Christian: Ist gar nicht aufgefallen, was jetzt gut oder schlecht sein kann. 3,3
Flo: Starke Steigerung zur ersten Partie, solide im Zweikampf 3,0
Rainer Pf.: Sehr sicher, immer dort wo er gebraucht wurde, fehlerlos. 5,0
John M.: Meist sehr schnell geklärt, sehr britisch. 2,7
Stefan M.: Laufmaschine am Flügel, sehr starkes Zweikampfverhalten und immer wieder anspielbar, der letzte Pass zu den Stürmern wollte allerdings mitunter nicht gelingen. 4,7
Dominik (Gast): Man merkt ihm an dass er noch nicht die Gelegenheit hatte sich mit den Rittern einzuspielen, leichte Abstimmungsschwierigkeiten und etwas fehlender Zug nach vorne; defensiv wesentlich solider. 2,0
Wolfi Ö.: Ein unauffälliges Spiel; ist im Spielaufbau immer wieder anspielbar, konnte aber in die Spitze nach vorne wenige Akzente setzen, manchmal auch den Tick zu spät mit dem Abspiel. 3,0
Wolfi T.: Sehr laufstark, ballsicher und sowohl defensiv als auch offensiv in Aktion, bei einem sauberen Weitschuss scheiterte er nur an der tollen Abwehrleistung des gegnerischen(?) Torwarts, wenn er noch etwas öfter das auge für seine Mitspieler hätte könnte er sich locker eine 6 verdienen. 4,0
Geko: Hohes Laufpensum, sicher am Ball und immer wieder den Gegner gut gestört. kann nach vorne noch mehr. 4,7
Volker C.: Laufbereit und zweikampfstark, etwas emotional und 2-3 mal zu spät am Ball. In der letzten Aktion hätte es eig. Freistoss geben müssen wegen eines ungeschickten Einsteigens 3,3
Javier: Sehr unauffälliges Spiel, was für einen midfielder nicht immer negativ sein muss. wie immer sehr laufstark und auch sicher am Ball, ein sehr sehr grober Schnitzer in der zweiten Halbzeit -der ohne Folgen blieb- darf ihm allerdings nicht passieren. 3,3
Johann P.: Zu geringes Defensivverhalten, nach vorne bemüht aber etwas glücklos. Eine fast 100%ige konnte er leider nicht nutzen, ist momentan noch nicht in seiner Bestform. 2,0
Armin B.: Gutes Spiel, defensiv sehr stark und immer wieder am Lücken füllen; nach vorne kann er allerdings noch mehr. 3,3
Jorge M.: Bemühtes Pressing, ein paar gute Chancen, aber ohne Torerfolg, das Ein- und Auswechseln scheint seinen Spielfluss zu stören, immer am Stärksten bevor er wieder den Platz verlassen musste. 3,0
Stoffi B. (2): Man merkt ihm die fehlende Spielpraxis und Spritzigkeit deutlich an, aber 1 Latte, 1 knapper Weitschuss/Heber, 2 Tore; dazu fällt nur „brasilianischer Ronaldo“ ein, Knipser. 5,0
Poidl (1): Schönes intuitives Tor; immer wieder eine Qual für die Verteidiger; mit etwas mehr Laufarbeit könnte er noch stärker ins Spiel Einfluss nehmen. 3,3
Gogo (Gast): Gutes Pressing bei gegnerischem Ballbesitz, aber wenn ein Stürmer ka hüttn macht, war#s ka erfolgreiche partie. Trotzdem: 3,7

schwerer boden, schwere beine, schwere niederlage: FCTG vs Dynamo 0:5

Noch richtig fett im Osterspeck, so startete der FC Torpedo Ritter Graz letzte Woche in die Frühjahrssaison. Von den angemeldeten 13 kamen nur 9, zwei wackere Ersatzleute machten ein Spiel überhaupt erst möglich. Spielen übernahmen aber in Halbzeit eins die Dynamos, leichtfüssig, laufstark, ball- und treffsicher. DIe Torpedisti waren zumeist nur physisch anwesend und das nicht einmal am richtigen Ort. Konsequenz zur Halbzeit: 0:4, nur zwei Halbchancen, Zweikampfbilanz unter jedeer Kritik. Ein schnaufender Trainer gab eine neue Devise aus. „Gut, wir sind läuferisch unterlegen, aber Tor kriegen wir jetzt keines mehr. Dagegenhalten!“ Halbzeit zwei war dann auch deutlich besser, konnte man das doch beinahe umsetzen. Das Spiel wurde gefälliger, wohl auch weil die Dynamos nicht mehr so schnell surrten, den Torpedisti gelang so Schadensbegrenzung.
Fazit: VOn 5 Toren hta man sich 3 mit unnötigen Abspielfehlern und Unkonzentriertheiten selbst gemacht. Die Zweikämpfe sollte wohl doch wieder angenommen werden, wenn man mitspielen will. „Nostalgisch schön war’s allemal!“ O-Ton Peter L..

Die Noten:
Hannes 3,0
Christian 3,0
Floh 2,5
Dejan (Gast) 2,5
John 3,0
Wolfi Ö 3,0
Stefan M. 3,5
Johann 2,5
Stefan (Gast) 3,0
Peter 3,0
Wolfi T 2,5

neuer gegner – unschlagbar

18.04.2012 FCTG vs. AC Auenbrugger (1:4)

aufstellung FC Torpedo Ritter Graz:

torwart: stefan st.

abwehr: hannes f./flo p./thiemo w./albin p.

mittelfeld: daniel p./wolfi ö./gerhard l./johann p./stefan m./maschti/john m./armin b.

sturm: stoffi b./poidl st./georg m.

tor:stoffi b. krsztof(38´ E.)

neuer gegner neue herausforderung, der AC Auenbrugger kam erstmals im zuge unserer trainingskooperation auf den platz in die hüttenbrennergasse. der FC Torpedo Ritter Graz war mit 16 mann stark aufgestellt, konnte so viel sei vorab gesagt wieder keine vorzeigbare leistung abliefern.
Der FCTG spielte in gewohntem schwarzen dress von recht nach links, die gegner der AC Auenbrugger in goldenen dressen. der altersschnitt der Auenbrugger. dürfte knappe 8-10 Jahren unter dem der ritter liegen. die ersten 5 Minuten gehörten den rittern welche durch schnelles attackieren weit in der gegnerischen hälfte den ball mehrmals erobern konnten und zumindest in die richtung des gegnerischen tors vorstießen. mit zunehmendem spielverlauf wurde das nicht vorhandene zweikampfverhalten und konzentrationsschwächen gepaart mit stellungsfehlern und fehlpässen mit dem ersten gegentreffer bestraft. die erste hälfte gehörte dem ACA der das spiel nach belieben bestimmte und immer wieder durch ein sicheres kurzpassspiel bis in den torpedostrafraum vordrang. tore am laufenden band waren die folge 1:0,2:0,3:0 , einfach grausam. erst ein handspiel des Auenbrugger aussendeckels brachte den FCTG durch den folgenden elfer ein tor näher heran 3:1. in der pause wurde die mannschaft von trainer messner aufs neue eingeschworen aggressiver in die zweikämpfe zu gehen und ruhig nach vorne zu spielen. die mannschaft war bemüht, es gelangen erste sehenwerte seitenwechsel und gerald l. hatte nach einem lochpass von armin b. die erste wirkliche großchance, scheiterte leider am gegnerischen goalie. eine weitere gute möglichkeit nach einer flanke von rechts konnte leider nicht verwertet werden. der AC Auenbrugger hatte in der zweiten hälfte noch unzählige großchancen, zweimalig musste der ball auf der linie geklärt werden, dank an hannes f.! ein tor machte der AC Auenbrugger dann doch noch und das auch durchaus verdient! einzig allein das harte einsteigen des gegners muss als negativ festgehalten werden. der gegner war an diesem abend läuferisch, technisch und im zweikampfverhalten einfach überlegen.
resümee: Wir haben uns unter unserem wert verkauft und mit ungewohnt zurückhaltendem zweikampfverhalten und passschwächen sondergleichen geglänzt. schlimmer wirds nimmer!!
redakteur:armin b.

 


anmeldungen für 25.04.2012 FCTG vs. Die Hand Gottes

ungeschlagener FCTG 2012

28.03.2012 FCTG vs. SV Eric the Sharddd’s (2:2)

aufstellung FC Torpedo Ritter Graz:
tor: stefan st.

abwehr: hannes f./flo p./sweety/john m.

mittelfeld: armin b./rainer pf./wolfi ö./dani p./gerhard l./johann p.

sturm: stoffi b./poidl st.

tore: poidl st. prinz(21´ und 43´)

den start in die frühjahrssaison: „halle ade – auf ins grüne“ kann man durchaus als gelungen bezeichnen!
die forumsanmeldung zum spiel war, bis auf wenige ausnahmen, pünktlich durchgeführt worden.
12 mann plus goalie stefan st. fanden sich bei sommerlichen temperaturen am Körnerplatz ein.
zur saisoneröffnung hatte die vereinsleitung ein vorspiel organisiert, die Oper Graz kämpfte vergebens gegen den Gsv Wacker (2:5).
der schlager startete dann aufgrund von extremen taktikbesprechungen des gegners SV Eric the Sharddd’s, mit erheblicher verzögerung. zu beginn sah man beim FCTG die alljährlichen abstimmungsschwierigkeiten, die nicht unbestraft blieben und zu einem raschen 0:1 führten.
nach und nach stabilisierte sich das spiel der Torpedisti und poidl st. konnte nach vorarbeit von daniel p. ausgleichen 1:1.
zahlreiche hochprozentige chancen wurden hüben und drüben verjuxt.
standardsituationen – eigentlich die stärke der Torpedisti – brachten an diesem abend wenig ein.

nach vorlage von stoffi b. gab armin b. unserem poidl den vortritt. der ghetto-bomber liess sich die chance diesmal nicht entgehen und netzte zum 2:1.
alte schwächen kamen auf und jeder wollte noch schnell sein tor machen. die aufgabe des mittelfeldes bot dem gegner natürlich raum für konter und führte letztendlich zum verdienten ausgleich.
endstand 2:2

„halle ade – auf ins grüne“ war noch nicht in allen köpfen, vorallem wolfi ö. trickste zeitweise im parkettstil.

passable leistung – ausbaufähig – weiter so.

nächste woche dürfen wir gespannt auf das sportliche comeback unseres NeoVizepräsidenten und flügelflitzers stefan m. blicken.

anmeldungen hier: 04.04.2012 FCTG vs. SpVgg Lange Gasse 05

chronik: goalgeTTer 2011 der fctg wuzzelcup

chronik des abends vom 19.03. im cafe ritter
18:34 das organisationsteam pünktlich vor ort
18:49 die verloren geglaubte wäsch hängt, eine fctg veranstaltung ist somit klar erkennbar
18:52 der wuzzeltisch und alle turnieruntensilien sind aufgebaut
19:02 fctg general manager und fctg präsident karl schlag verrichten noch die lezten korrekturen (tischposition und lichteinstellung)
19:07 man einigt sich auf spielbeginn 19:30
19:25 7 teams sind gemeldet, nach einem achten wird noch gefahndet
19:32 nach erläuterung des reglements kann es losgehen
(2 vierergruppen mit hin und rückrunde danach platzierungsspiele bzw. kreuzspiele im viertelfinale)
teams der gruppe 1:
weazels (christian+gregor)
oldie & goldie (armin+markus)
chemoptetrol (stoffi+dominik)
team 7 (jan+christoph)

teams der gruppe 2:
fritz & fritz (hannes+joker)
karl & harry (karl+harry)
stopf it like bekham (stefan+fabian)
team 8 (gerhard+??)

19:45 das achte team ist gemeldet – einem perfekten turnier steht nichts mehr im wege

22:05 die vorrunde ist erledigt
22:13 die beiden vierten der vorunde team 7 bzw. fritz+fritz trennen sich knapp mit einem sieg
für fritz und fritz, der vom hausherren und präsidenten gespendete schnaps bekommt und entspannt
nach diesem kellerduell
22:25 der schlager um den fünften platz zwischen oldie&goldie und team 8 geht klar an das einzige
team mit dress: oldie&goldie
22:35 team 7 als gewinner der gruppe 1 deklassiert im kreuzspiel karl&harry und zieht souverän ins finale ein
22:43 chemopetrol, als favorit ins kreuzspiel gegangen liegt schnell gegen stopf it like bekham im rückstand
und hat massive probleme diesen aufzuholen, kommt dennoch bis zum e-ball, doch stefan m. killt durch einen
volleyschuss alle finalhoffnungen von chemopetrol
22:50 chemopetrol gewinnt das spiel um platz 3 gegen karl&harry und benötigt nun den verdienten schnaps vom hausherren
22:58 team 7 tritt gegen stopf it like bekham an, lange zeit sieht es nach einer sensation aus, denn die
favoriten um christian i. kommen nicht in fahrt, letztlich gelingt dennoch der durchbruch, knapp aber doch gewinnen chrisitan und gregor den 1. fctg wuzzelcup verdient

23:30 die erholungsphase ist vorbei, der tisch wird zusammengepackt, die wäsch wandert wieder in die tasche
24:00 ende des netten abends – danke an alle mitspieler, organisatoren und sponosoren
bilder zur veranstaltung

das ewig frühe 0:1

wir befinden uns mitten im goldenen oktober: RitterSpiele, jeweils zwei hallentrainings und freiluftkicks innerhalb 14 tagen, kein schlechter schnitt für eine hobbyfussballmannschaft. am gestrigen abend kam das wiederaufeinandertreffen mit VSSV Dynamo Kernöl Eisteich, insgesamt die dritte begegnung innerhalb der bereits erwähnten zeitspanne. die bilanz der letzten tage sprach für die wieder in weiß-rot einlaufenden eisteichler, konnten sie doch gegen den FCTG einen sieg und ein unentschieden bei den RitterSpielen für sich verbuchen.
auch für den gestrigen abend hatten sich die gäste einiges ausgerechnet: erstens konnten sie in bestbesetzung agieren, während der FCTG mit ach und krach zwölf spieler auf den spielbereicht bringen konnte und gleich noch mehr, als sie nach wenigen minuten mit 0:1 in führung gingen. ein flacher ball schlug präzise im langen eck ein.
aber dies ist in dieser saison nichts neues: wieder einmal 0:1 hinten, wieder einmal unter zugzwang, wieder einmal der aufwecker für den FCTG. und dieser rüttelte mächtig. mittelfeld und angreifer attackierten nach dem verlusttreffer bereits weit in der gegnerischen hälfte, was sich in folge auszahlte. insgesamt 8 tore erzielten die torpedisti, drei davon leihspieler ricardo, zwei stefan m. und jeweils eines durch volker c., jorge m. und johann p. und erhielten lediglich ein weiteres. einigen gingen schöne kombinationen voraus, anderen fielen mit der brechstange.
auch mit der sicheren führung im rücken und der taktischen anweisung durch interimstrainer baloch „tiefer zu stehen, später zu attackieren und kürzer rauszuspielen“ änderte sich die spielanlage nicht. goalie stefan st. befürchtete schon in halbzeit eins einen konditionellen einbruch aufgrund der spielweise und der mangelnden wechselspieler, aber das bewahrheitete sich nicht. ein konditionell sehr starker FCTG konnte sich schlußendlich klar durchsetzen.

trotz des ergebnisses wurde aber eines wieder offensichtlich: das spiel zu beruhigen ist nicht die sache des FCTG. nächste woche geht es am montag wieder in die halle und mittwochs gegen die spielstarken Oranje, wieder 90 minuten lang und vermutlich wieder mit einem frühen gegentor. viva torpedo!